berlin  - erlte - hamburg - krähenwinkel - osnabrück - schüttorf

home

Letzte Lücke: Berlin am 25.11.

Schon eine Stunde nach Meldestart am FR 08.09. standen 59 Teams auf der Liste für den 10. HallenCup, inzwischen sind's 79 - nach Streichung einer Doppelmeldung. Vor allem die Vorunden-Termine in Niedersachsen sind durchweg überbucht; etliche Teams, die sich erst spät und ausschließlich für diese Termine gemeldet haben, werden wohl in die Röhre gucken oder als Nachrücker auf Absagen hoffen müssen. Unterm Strich bleibt es sinnvoll, sich für den nicht ausgebuchten Vorrundentermin am 25.11. in Berlin anzumelden. (19.09.)

Schon gemeldete Teams >

Sich anmelden für den 10. HallenCup können nur Vereinsteams, und zwar ausschließlich über das Online-Formular, das auf dieser Website am FR 08.09. gegen 17 Uhr freigeschaltet wurde. Orts- und Terminwünsche werden in der Reihenfolge der Meldungen berücksichtigt, Teams der Hallenbetreiber-Vereine erhalten jedoch sicheres Heimrecht, damit sie sich vor Ort um Organisation und Verpflegung kümmern können. Gemeldeten Teams wird dann per E-Mail das Konto mitgeteilt, auf das sie das Team-Startgeld von 85 EUR überweisen können. Erst nach Eingang des Startgelds ist die Anmeldung abgeschlossen und die Teilnahme gesichert. Die Liste der gemeldeten Teams wird hier veröffentlicht, aber nicht automatisch, sondern immer mit einer mehr oder weniger großen Verzögerung. (08.09.)

Zur Anmeldung >

HallenCup-Winter kann kommen

11. November 2017: Der Karnevalsbeginn markiert den Start des 10. HallenCups. An allen sechs Standorten wird an diesem Sonnabend gespielt - wie üblich in Vierer-Gruppen jeder gegen jeden. Zwei Wochen später (SA 25.11.) beschließen dann die restlichen sechs Vierer-Gruppen die Vorrunden Phase. Aus jeder Gruppe erreichen je zwei Teams die Zwischenrunde A und die Zwischenrunde B, die beide im Januar  ausgetragen werden. Die Finals A und B mit den Gruppen­siegern aus der Zwischenrunde sind für SA 17.02. angesetzt. Siehe Menüpunkt termine >

Alle HallenCup-Begegnungen folgen weiterhin dem Bundesliga-Modus: Sie bestehen also aus drei parallelen Doublette- und zwei parallelen Triplette-Partien. Je eine dieser Partien wird in Mixte-Formation bestritten. (21.07.)

Vor dem Jubiläums-HallenCup

Während kaum jemand sonst schon an den nächsten Winter denken mag, steckt Carsten Fitschen schon mitten drin in den Vorbereitungen für den 10. HallenCup. Nach acht Jahren als Orga-Chef hat der Hannoveraner deutlich gemacht, dass dieser Jubiläums-Durchgang für ihn der letzte sein wird. 

Stellt sich die Frage nach einem Nachfolger für 2018/2019. Wer immer sich vorstellen kann, in Fitschens Fußstapfen zu treten, wird gut daran tun, sich schon im nächsten Winter ein wenig in die Materie einzuarbeiten. Interessenten können sich unverbindlich unter info@hallencup.com melden.

Noch sind Termine und Abläufe für 2017/2018 nicht endgültig mit den Verantwortlichen an den sechs Standorten geklärt. Hoffen darf man aber, dass erneut Kapazitäten für 64 teilnehmende Mannschaften zur Vefügung stehen werden, so dass am eingespielten Modus der letzten Jahren nicht herumgeschraubt werden muss.

ACHTUNG: Alle übers Menü links erreichbaren Inhalte beziehen sich noch auf die vergangene Saison.

Rückblick 2016/2017 > Hallen-Pokal geht erstmals nach Berlin

Sichtbar stolz nahm Bruno Gibard, Boule-Abteilungsleiter im Zehlendorfer TSV von 1888, Sieger-Pokal und Preisgeld beim HallenCup-Finale am SA 18.02. entgegen. Sein aus französischen Wurzeln sprießendes Team hatte soeben in der entscheiden­den Begegnung gegen den Lübecker BC mit 3:2 die Oberhand behalten und damit den Pott erstmals in die Hauptstadt entführt. Außerdem im Preisgeld landeten Jever PC (3.), SGF Bremen 1 (4.), boule devant Berlin (5.) und Boule Berlin 36 (6.).

Katrin Pfeiffer vom gastgebenden Hamburger Rugby-Club durfte ebenfalls zufrieden in die Kamera schauen: Sie und ihre Crew hatten den Finalspieltag bestens vorbereitet und perfekt durchgeführt.

Parallel wurde in der Erlter Boule-Scheune das B-Finale ausgespielt. La Boule Rouge Dresden, das Team mit der weitesten Anreise durfte sich am Ende über den kleinen Pokal und das Preisgeld freuen. Finalist war hier die bc Osterholz.

Details siehe Tabellen Finalrunde >

FINANZIELLES. Wie schon letztes Jahr sind die Startgeld-Einnahmen zu je fast 50 Prozent in Preisgelder und Hallenmieten geflossen. Der kleine Restbetrag, vorsichtshalber waren 150 EUR für Organisationskosten kalkuliert, wurde nur teilweise benötigt und fließt nun in eine Rücklage. Eine Idee für deren Verwendung beim Jubiläums-HallenCup (10. Auflage  im Winter 2017/2018) gibt es auch schon.